06.08.2019

Arbeitsmarkt stabil

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm blieb die Arbeitslosenquote im Juli unverändert bei 2,3 Prozent. Das ist wiederum der niedrigste Wert unter den 19 Agenturbezirken im Land. Auch im Landkreis Neu-Ulm bleibt die Arbeitslosenquote wie bereits im Vormonat bei 2,1 Prozent.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm waren im Juli 7 120 Frauen und Männer arbeitslos. Zum Vormonat sind das 246 Personen mehr. Mathias Auch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ulm, nennt zwei Gründe: „In den Sommermonaten ist es saisonüblich, dass die Arbeitslosigkeit bei den jungen Erwachsenen ansteigt, zudem verliert der regionale Arbeitsmarkt an Schwung." Dies zeige sich im Bereich der Arbeitslosenversicherung. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 2,3 Prozent.

Am regionalen Stellenmarkt meldeten Arbeitgeber mit 1 181 neuen Arbeitsangeboten 358 weniger als im Juni. „Für viele Betriebe beginnt die Ferienzeit, die Personalsuche wird zurückgefahren. In welchem Umfang sich die konjunkturellen Aussichten auf den Stellenmarkt auswirken, wird sich im Herbst genauer zeigen", bemerkt Mathias Auch und weist darauf hin, dass sowohl Stellenzugänge wie auch -bestände unter Vorjahresniveau liegen. Im Juli waren bei der Arbeitsagentur insgesamt 5 867 freie Arbeitsstellen gemeldet.

Der Ausbildungsmarkt ist weiter in Bewegung. Im Berichtsmonat waren noch 1 466 Ausbildungsstellen unbesetzt, 205 mehr als zur selben Zeit im Vorjahr. Seit vergangenen Oktober meldeten sich 2 663 Bewerber für Berufsausbil-dungsstellen, davon waren im Juli noch 732 ohne Ausbildungsplatz.

Agenturbezirk Ulm im Landesvergleich
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm blieb die Arbeitslosenquote zum Vormonat unverändert bei 2,3 Prozent. Das ist der niedrigste Wert unter den 19 Agenturbezirken im Land. Die Arbeitslosenquote in Baden-Württemberg stieg zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent an. Zum Vorjahr änderten sich die Quoten weder im Land noch im Bezirk.

Die Kreise im Agenturbezirk
Alb-Donau-Kreis.
„Wie in Baden-Württemberg stieg auch im Alb-Donau-Kreis die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte", sagt Auch und ergänzt: „2,2 Prozent ist die drittniedrigste Wert unter den Kreisen im Land." Im Vorjahr lag die Quote ebenfalls bei 2,2 Prozent. 2 574 Menschen waren im Juli arbeitslos und über die Agentur für Arbeit (1 444) und das Jobcenter (1 130) auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Zum Vormonat sind das 106 und zum Vorjahr 112 Personen mehr.
Ulm.
Im Stadtgebiet Ulm waren 2 324 Menschen über die Arbeitsagentur (1 035) und das Jobcenter (1 289) auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Zum Juni sind das 66, zum Vorjahresmonat 51 Frauen und Männer mehr. Die Arbeitslosenquote im Stadtgebiet stieg zum Vormonat um 0,1 auf 3,2 Prozent, derselbe Wert wie vor zwölf Monaten. „Unter den Stadtkreisen bleibt Ulm weiterhin die Nummer Eins im Land", berichtet Mathias Auch.

Landkreis Neu-Ulm: Arbeitslosenquote stagniert bei 2,1 Prozent

Die Arbeitslosenquote beträgt wie bereits im Vormonat 2,1 Prozent. Derzeit sind im Landkreis Neu-Ulm 2.171 Menschen arbeitslos gemeldet, 54 mehr als im vorigen Monat und 187 mehr als vor einem Jahr. „Wie in jedem Jahr beenden viele junge Menschen in den Sommermonaten ihre schulische oder berufliche Ausbildung. Nicht immer haben sie einen nahtlosen Anschluss in ein Beschäftigungsverhältnis und müssen sich vorübergehend arbeitslos melden. Dies bewirkt den saisonalen Anstieg der Arbeitslosigkeit bei den arbeitslosen Jugendlichen bis unter 25 Jahren auf insgesamt 230 Personen. Im Vergleich zum Vormonat sind insgesamt 36 Jugendliche mehr arbeitslos gemeldet“ erläutert Werner Möritz, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit DOnauwörth und zuständig für den Landkreis Neu-Ulm, die aktuelle Entwicklung des Arbeitsmarktes. „Die Chancen, zeitnah eine neue Arbeitsstelle zu finden, stehen nach wie vor gut. Aktuell sind über 2.000 offene Stellen gemeldet.“

Der Ferienbeginn bedeutet für alle Schüler, die im September ihr letztes Schuljahr antreten, auch den Start, um sich für Ausbildungsstellen fürs Jahr 2020 zu bewerben. Der überwiegende Teil der Ausbildungsbetriebe beginnt mit seinen Auswahlverfahren bereits im September, deshalb sollten die Bewerbungsunterlagen rechtzeitig in den Firmen sein. „Gleichzeitig ist jetzt aber auch Endspurt auf die vielen offenen Ausbildungsplätze zum Start im Herbst 2019 angesagt. Der Bestand an unbesetzten Berufsausbildungsstellen liegt bei 460. Demgegenüber stehen noch 346 unversorgte Bewerber. Ich kann nur jedem Jugendlichen, der noch keine Zusage für einen Ausbildungsplatz oder eine andere Alternative hat, raten, sich umgehend für einen Termin bei der Berufsberatung anzumelden. Bis zum Ausbildungsstart ist noch Vieles möglich und wir vermitteln und unterstützen gerne“ appelliert Möritz.

Agentur für Arbeit Ulm
Arbeitsmarktbericht Juli 2019
Arbeitsmarkt in Zahlen

Agentur für Arbeit Donauwörth
Arbeitsmarktbericht Juli 2019
Arbeitsmarkt in Zahlen

 

 

Copyright 2012, Innovationsregion Ulm - Spitze im Süden e.V.