24.11.2018

Bildungsevent „Best of …“ 2018 in Ulm

1.000 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft haben am Bildungsevent „Best of …“ teilgenommen. IHK-Vizepräsidentin Prof. Dr. Brigitte Zürn und Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle zeichneten die erfolgreichsten Absolventinnen und Absolventen der diesjährigen IHK-Prüfungen der Aus- und Weiterbildung aus. Den Event moderierte Nicolai Des Coudres. Das Rahmenprogramm gestalteten der Schweizer Claude Criblez mit seinem Flugzoo und die Jonglage-Künstler „jonglissimo“ mit einer unterhaltsamen Show aus Comedy und Artistik.

Die Preisträgerinnen und Preisträger der IHK-Weiterbildung

Bestleistungen gibt es nicht nur im Sport und in der Wissenschaft: hervorragende Ergebnisse in den IHK-Prüfungen IHK-Vizepräsidentin Brigitte Zürn lobte das Engagement der Unternehmen in der Ausbildung, das zu hervorragenden Ergebnissen führt. In diesem Jahr haben 2.618 Personen in 122 IHK-Ausbildungsberufen ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. In Ulm zeichnete die IHK Ulm acht von ihnen für ihre hervorragenden Leistungen mit dem Preis der IHK aus. 109 Absolventinnen und Absolventen erhielten für besondere Leistungen eine Belobigung. Die duale Ausbildung – das Erfolgsmodell für den Fachkräftenachwuchs Die duale Ausbildung versorgt die Unternehmen mit den benötigten Fachkräften, ausgestattet mit genau den Kenntnissen und Fertigkeiten, die die betriebliche Praxis erfordert. Das weltweit einzigartige Zusammenspiel der beiden dualen Partner Berufsschule und Unternehmen stellt sicher, dass die Absolventen einer dualen Ausbildung bestens vorbereitet in das Berufsleben starten. Sie erwarten überdurchschnittlich gute Beschäftigungschancen. Das zeigen alle Prognosen zum Fachkräftebedarf, insbesondere in der IHK-Region Ulm, übereinstimmend. IHK-Weiterbildung – „Karriere mit Lehre“ Bei den Fortbildungsprüfungen in 19 Fortbildungsqualifikationen wurden von den insgesamt 1.688 Prüfungsteilnehmenden acht für hervorragende Leistungen mit dem IHK-Preis ausgezeichnet. Zudem wurden 20 Prüfungsbeste geehrt. 32 Personen wurde eine Belobigung ausgesprochen. Vizepräsidentin Zürn wies besonders auf die mit einer Weiterbildung verbundenen Chancen hin. Bei Fachkräften mit mittlerer und hoher Qualifikation, also Personen mit einer Weiterbildung zum Techniker, Meister, Fachwirt oder Betriebswirt, wird künftig der größte Mangel entstehen. Fast jede zehnte Stelle wird nach wissenschaftlichen Studien nicht besetzt werden können. Wer jetzt eine Karriere mit Lehre anstrebt, ist auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Abschließend dankte Vizepräsidentin Zürn ausdrücklich allen Beteiligten – Berufsschullehrern, Ausbildern, den Mitgliedern der Prüfungsausschüsse, den Eltern und den Unternehmen - für ihren Einsatz. „Sie füllen die duale Berufsausbildung mit Leben und geben ihr die Qualität, die weltweit bewundert wird.“ Den erfolgreichen Absolventen zollte Zürn großen Respekt: „Sie können zu Recht stolz sein auf Ihre Leistung“ und forderte sie auf: „Bleiben Sie dran und machen Sie sich fit für weitere Karriereschritte.“

 

 

Copyright 2012, Innovationsregion Ulm - Spitze im Süden e.V.